Aktuelles

22.07.2020, 18:00 Uhr | Capelle / Bergmann
Antwort auf den Antrag der FWGF zur kompletten Aussetzung der Beiträge für die Kinderbetreuung aufgrund COVID-19
Nachhaltigkeit ist verantwortungsvoller als Gieskannenprinzip
Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,
 
gerne möchten wir Ihnen unsere Antwort auf den Antrag der FWGF vom 18.07.2020 zur weiteren Aussetzung der Elternbeiträge aufgrund von COVID-19 in allen Kinderbetreuungseinrichtungen darstellen:
Friedland -
Die Gemeinde Friedland hat ein weitreichendes Sozialprogramm, welches gerade im Kinderbereich ein großes Angebot bietet und um welches uns viele andere Gemeinden beneiden. Ab dem 3. Lebensjahr ist zum Beispiel der Besuch einer Kindertagesstätte für bis zu 8 Stunden kostenfrei. Lediglich für darüber hinausgehende Zeiten werden Beiträge erhoben.
 
Dieses Sozialsystem setzt aber auch darauf, dass im Ernstfall dort geholfen wird und werden kann, wo es nötig ist.
 
Schon jetzt bieten unsere Kindertagesstätten von Beginn an eine gute Information, welche Zuschüsse im Bedarfsfall beantragt werden können. Unter Anderem bietet hier die Jugendhilfe des Landkreises ein weitreichendes Angebot.
 
Als Teil des Gemeinderates sehen wir uns zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den knappen zur Verfügung stehenden Steuergeldern und einem nachhaltigen Haushalten verpflichtet. Eine pauschale Befreiung für alle Beiträge würde den Haushalt bis zum Jahresende mit zusätzlich 150.000€ belasten. Eine Verteilung „mit der Gießkanne“ empfinden wir daher als nicht empfehlenswert und befürworten daher eher eine Informationsstrategie der Verwaltung und zielgerichtete Unterstützung der Eltern, wie sie im Notfall an benötigte Gelder kommen können.
 
Die komplette Antwort im Wortlaut finden Sie bitte im Anhang.
 
Ihre CDU Friedland
Zusatzinformationen
aktualisiert von Marcel Bergmann, 22.07.2020, 18:13 Uhr